Der Funklehrgang ist ein Hauptbestandteil der Grundausbildung eines Feuerwehrangehörigen. In diesem mehrstündigen Funklehrgang werden unter anderem die Grundlagen der Funksprache und die Bedienung der Funkgeräte geschult. Mit diesen wird die Kommunikation an der Einsatzstelle und zur integrierten Leitstelle sichergestellt.

Seit der Umstellung auf den Digitalfunk gibt es zwei verschiedene Kommunikationsmodi. Der Einsatzstellenfunk wird dabei als DMO-Modus (Direct Mode Operation) bezeichnet. Die Kommunikation mit der Leitstelle erfolgt über das TETRA-Netz im TMO-Modus (Trunked Mode Operation). Der Modus kann an jedem Funkgerät eingestellt werden. So lässt es sich in beiden Netzen kommunizieren.

In beiden Betriebsmodi gibt es verschiedene “Gruppen”. Wird ein Funkspruch in einer Gruppe abgesetzt, so können alle Funkgeräte derselben Gruppe diesen empfangen. Durch das Schalten von Gruppen ist es zudem möglich mit anderen BOS-Einheiten (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben), wie zum Beispiel dem Rettungsdienst oder der Polizei, zu kommunizieren. Des Weiteren lassen sich verschiedene Abschnitte im Feuerwehreinsatz besser organisieren.


Kategorien: Ausbildung

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.